MAJA CHRENKO Schauspielerin

Spannend wie ein Zwiegespräch. ... Pirnaer Rundschau, Mai 2006 


Das Publikum nahm viele Denkanstöße mit in die Nacht. Und die Fan-Gemeinde für die beiden Leipziger Schauspielerinnen ... ist weiter gewachsen. SZ, April 2008

 

In literarisch-szenischen Programmen beschäftigt sich Maja Chrenko mit dem Leben, Werk und dem Anliegen großer Persönlichkeiten der Geschichte und Gegenwart. Sie sucht Parallellen zu aktuellen gesellschaftlichen Fragestellungen und findet Gemeinsamkeiten im Denken und Handeln, durch die historische Themen aktuell und  heutig werden. Maja Chrenko schafft unmittelbare Begegnungen mit faszinierenden Menschen, die in privaten Bekenntnissen, Tagebuchaufzeichnungen, Briefen, Gedichten, fiktiven Interviews und Szenen lebendig werden.


Sei gegrüßt und lebe - eine Freundschaft in Briefen
Lesung mit Musik aus dem Briefwechsel zwischen Christa Wolf und Brigitte Reimann
Ausführende: Maja Chrenko, Barbara Hütten, Albrecht Wagner (Englischhorn, Diskantflöte)

 ...aber tausendstimmig war der Nachhall des blutigen Kampfes

Szenische Wanderung mit der Pfarrerstochter Auguste Vater über das Südliche Schlachtfeld von 1813

Maja Chrenko als Auguste Vater geht mit den Besuchern den Weg, auf dem die halbwüchsige Pfarrerstochter in den Tagen der Völkerschlacht aus ihrem umkämpften Heimatdorf Seifertshain fliehen musste. An den authentischen Orten schildert sie in Auguste Vaters Worten (aus "Was wir erlebten im October 1813", Erinnerungen 1845) die dramatischen Ereignisse.

Veranstaltung des Sanitäts- und Lazarettmuseum Seifertshain und KuHstall e.V.


Louise Otto Peters: Litterarische Erinnerungen
Das romantische Leipzig und seine Literaten und Verleger in der Zeit vor der Revolution 1848. Erlebt und pointiert aufgezeichnet von der streitbaren und engagierten Autorin und Frauenrechtlerin Louise Otto Peters.
Ausführende: Maja Chrenko, Brunhild Fischer (Querflöte)

Die Weise von Liebe und Tod des Cornet Christoph Rilke
Melodram nach Rilke mit Musik von Victor Ullmann
Ausführende: Maja Chrenko, Simone Weißenfels (Klavier)